BARF-Rechner

Viele von Euch erwarten hier jetzt eine Art automatischen Rechner für die Fleisch-, Gemüse- und Zusätzemenge für das barfen eures Hundes oder eurer Katze.

Leider müssen wir euch da ausnahmsweise enttäuschen.

Nicht weil wir es nicht wollen, sondern vielmehr deshalb, weil unserer Meinung nach BARF-Rechner, die einfach nur aufgrund des Gewichtes, des Alters und der subjektiven Einschätzung der Aktivität eines Tieres nicht einfach so die für euer Tier genaue Menge an eben diesen Bestandteilen liefern kann.

Das ist auch der Grund dafür, dass die unterschiedlichen BARF-Rechner im Internet unterschiedliche Mengen für genau Deinen Hund liefern.

Ja, es stimmt, wenn man sagt, dass es Faustregeln beim barfen gibt, an denen man sich grob orientieren kann und diese werden wir euch gleich auch aufzeigen, aber einen genauen Futterplan, der auf euren Hund perfekt zugeschnitten ist, kann nur jemand machen, der vor der Erstellung eines solchen Futterplans eine sogenannte Anamnese (also soetwas wie eine "Voruntersuchung" eures Tieres) vornimmt.

Das ist sicherlich auch aus der Ferne möglich, aber dabei ist es nicht mit drei Fragen zu Alter, Gewicht und Aktivität getan.

Vor allem sollte man auch nicht außer acht lassen, dass es beim barfen ja nicht NUR darum geht, dem Hund oder der Katze alles zu geben was sie braucht - dann könnten wir uns auch mit konservierten Notfallrationen und Vitaminpillen am leben halten - sondern auch darum , was der Hund oder die Katze mag und verträgt und genau daraus dann die für deinen Hund optimale Zusammenstellung zu finden.

Um die Infos nicht unnötig in die Länge zu ziehen, gehen wir nun auf die einfachsten Faustregeln einmal kurz ein:

Zum einen gibt es die Faustregel, die das Verhältnis von tierischen und pflanzlichen Komponenten betrachtet. Hier sagt man in der Regel, dass die tierischen Komponenten ca. 80% und die pflanzlichen Komponenten ca. 20% der Mahlzeit ausmachen sollten.

Eine weitere wichtige und weitverbreitete Faustregel hinsichtlich der Gesamtfuttermenge besagt, dass die Tagesration des Futters beim barfen eines ausgewachsenen und gesunden Tieres 2% des Körpergewichtes betragen sollte.

Diese Faustregeln sind sehr gut geeignet als eine grobe Orientierung, dürfen aber keinesfalls als in Stein gemeißelte Regeln verstanden werden !

Auch gibt es Unterschiede, ob es sich um einen Welpen, ein Jungtier, ein ausgewachsenes Tier oder einen Senior handelt. Und sollten Erkrankungen und / oder Allergien bei eurem Tier eine Rolle spielen, so solltet ihr noch behutsamer mit einfachen Faustregeln umgehen.

Die Faustregeln eignen sich gut, wenn man einen ausgewachsenen, gesunden Vierbeiner zu Hause hat und auf BARF umstellen möchte, aber gerade auch bzgl. der Gesamtfuttermenge ist es dann wichtig, den Hund nach der Umstellung auf BARF genau zu beobachten. Nimmt er rapide zu oder ab ? Wird er träge ? Schiebt er förmlich Kohldampf ?
Es ist durchaus nicht unüblich, dass die Gesamtmenge erhöht oder verringert werden muss, damit es zu eurem Hund oder eurer Katze passt.

Wir hoffen, wir konnten euch verständlich machen, warum wir auf unseren Seiten keinen einfachen BARF-Rechner anbieten und wir werden unsere Infos vor allem zum Thema barfen auf unseren Seiten auch in Zukunft immer weiter ausbauen.

Solltet ihr Fragen haben oder euren Hund / eure Katze auf BARF umstellen wollen, so stehen wir euch gerne mit Rat und Tat zur Seite - kommt gerne in unsere Filiale in Bergheim-Niederaußem oder schreibt uns eine Mail.

Euer bestforanimals-Team